Costa Concordia Bergung mit Cyberhawk

28. Januar 2015
AscTec-news-cyberhawk-costa-concordia-roav-monitoring-rescue-parbuckling-inspection

Der Luxusliner Costa Concordia war am 13. Januar 2012 vor der Insel Giglio im Mittelmeer mit einem Felsen kollidiert und lag mit rund 65 Grad Schlagseite auf Grund. Cyberhawk hat mit dem AscTec Falcon 8 die Bergungsarbeiten unterstützt. Zum dritten Jahrestag vom tragischen Unglück des größten italienischen Kreuzfahrtschiffs Costa Concordia erinnert Cyberhawks Mitgründer Malcolm Connolly der Bergungsaktion des Wracks:

“Cyberhawk ist im September 2013 beauftragt worden beim Parbuckling Projekt* der Costa Concordia die Installationen und Arbeiten während der Bergung an kritischen Stellen visuell zu überwachen. Dazu haben wir eng mit den leitenden Inspektionsingenieur von Titan Salvage und Adus Deepocean zusammengearbeitet. Sie übernahmen mit unbemannten Erkundungs-Fahrzeugen (ROV; Remotely Piloted Vehicle) unter, wir mit dem AscTec Falcon 8 die Inspektion über Wasser. Aus der Luft hatte Cyberhawk die Parbuckling-Maßnahme zu überwachen, bis der Frachter vollständig aufgerichtet worden war. Das Parbuckling Projekt ist eines der herausfordernsten und riskantesten Bergungsprojekte der vergangenen Jahrzehnte gewesen – und ein Beweis für den technologischen Fortschritt.“

„Noch nie zuvor sind Unterwasser- und Flug-ROVs im nicht-militärischen Kontext zum zivilen Nutzen zusammen eingesetzt wurden. Nur so konnte bei dem Einsatz eine umfassende Überwachung sichergestellt werden.“


Das folgende Video zeigt Aufnahmen von der Costa Concordia aus der Luft vor und nach der Aufrichtung:

*Parbuckle salvage oder Parbuckling: Beim Aufrichten eines gekenterten Frachters setzt man auf die Hebelwirkung und ermöglicht sie durch eine spezielle Konstruktion. Bei großen Frachtern kombiniert man diese Technik mit Wasserfahrzeugen, die den Hebel verstärken. (Wikipedia: http://en.wikipedia.org/wiki/Parbuckle_salvage)


“Während der Aufrichtung ist ein drei Mann starkes Team von Cyberhawk mit zwei Multirotor ROAVs (Remotely Piloted Aerial Vehicles) im Einsatz gewesen. Der Luftraum um die Bergungszone der Costa Concordia war vollständig abgesperrt. Nur der AscTec Falcon 8 durfte als nicht-militärisches unbemanntes Luftfahrzeug fliegen. Eine Ausnahmeerlaubnis der Italienischen Luftfahrtbehörde (Italian Civil Aviation Authority – Enac) hatte Cyberhawk den Drohneneinsatz freigegeben, um die Bergung durch das Monitoring aus der Luft zu unterstützen. Wir sind permanent geflogen und flogen zur visuellen Inspektion in nächster Nähe der Costa Concordia. Der AscTec Falcon 8 war dazu abwechselnd mit Video- oder Fotokamera ausgestattet. Tatsächlich konnte mit Hilfe der Drohne eine Verknotung der Taue an einer der Seilwinden entdeckt werden. Diese hätte das gesamte Bergungsunternehmen gefährden können. Durch diese Informationen konnten die Ingenieure von Titan Salvage rechtzeitig reagieren.

“Nur durch die einzigartige Positionierbarkeit des AscTec Falcon 8 ist es möglich gewesen aus den richtigen Perspektiven die nötigen Aufnahmen zu machen und dieses Problem zu identifizieren.“

“Im weiteren Bergungsprozess war es unsere Aufgabe, die aufgerichtete Costa Concordia schnell zu vermessen und gegebenenfalls Risikoquellen für die Tauchertrupps der Bergungsmannschaft zu identifizieren. Wir haben zur photogrammetrischen Weiterverarbeitung hochaufgelöste Bilder aufgenommen, so dass es möglich war auf Basis der metrischen und georeferenzierten Daten ein vollständiges 3D-Modell der Costa Concordia zu generieren. Unsere Vermessungsdaten wurden mit denen von Adus Deepocean abgeglichen und verrechnet. Adus Deepocean hatte mit seinen Unterwasserfahrzeugen den Frachter per Laser vermessen. Durch diese Informationen konnten geeignete Befestigungsstellen gefunden werden, um die Costa Concordia für den weiteren Bergungsprozess zu stabilisieren.“

Vermessungsergebnisse / 3D-Modelle: http://www.adusdeepocean.com/sectors/salvage/costa-concordia/

Details zum Parbuckling Projekt und der Costa Concordia Bergung: http://www.theparbucklingproject.com


Bitte bedenken Sie, Ascending Technologies ist Entwickler und Hersteller von unbemannten Flugsystemen zur professionellen Nutzung, kein Dienstleister. Für weitere Informationen zum Anwendungsvideo oder konkrete Service-Anfragen wenden Sie sich bitte direkt an Cyberhawk:

Tel.: +44 (0)1506 592187 /// E-Mail: info@thecyberhawk.com /// www.thecyberhawk.com

RSS
Facebook
Google+
http://www.asctec.de/costa-concordia-bergung-mit-cyberhawk">
Twitter
SHARE